Modellstadtkiller: Wir machen Druck!

Details

Lektorat fertig (O-Ton: "Es ist derart gut geworden, ich bin völlig begeistert."), Satz fertig, Cover fertig. "Modellstadtkiller" ist heute in Druck gegangen und erscheint spätestens am 25. März 2019 im Handel.

An diesem Tag werde ich in Rehau um 11:30 an der Stadtbrand-Stele neben dem Kiehdreekgässla das Buch symbolisch und feierlich an den (echten) Rehauer 1. Bürgermeister Michael Abraham übergeben und plane am Nachmittag des gleichen Tages, auch in der Buchhandlung "Seitenweise" zu signieren. Genauere Info folgt.

Auf der 2. Wunsiedler Buchmesse am 6./7. April in der Fichtelgebirgshalle wird "Modellstadtkiller" am Stand des Burg-Verlags als Neuerscheinung vorgestellt und es wird von mir dort die erste Lesung geben: 6. April, 13:00 - 13:30 Uhr. An diesem gesamten Wochende bin ich zudem am Stand und signiere jeden meiner vier Krimis.

Hier ein Update meiner Veranstaltungstermine.

Bis dahin noch eine zweite Leseprobe, um die Wartezeit zu verkürzen:

Erster Tag

Erst Sekunden nach dem Knall wurde Karsuntke sich bewusst, dass er mitten in einer Apokalypse gelandet war. Als die Brückenpfeiler vor ihm wie vom Blitz getroffen in sich zusammensackten. Einer nach dem anderen, wie Schornsteine alter Fabriken, die gerade gesprengt wurden. Ohrenbetäubender Lärm überzog das Tal. Eine Lawine aus Staub regnete auf den Perlenbachgrund nieder, um sich sogleich, aufgepeitscht vom fallenden Beton, wieder hoch in die Lüfte zu erheben und den Himmel über Rehau zu verdunkeln. Es sah aus, als wäre ein Vulkan ausgebrochen. Die Erde erzitterte unter der Last des niedergehenden Betons, so dass man die Erschütterung bis zum Maxplatz spüren konnte.

Aber das alles bekam Herbert Karsuntke schon nicht mehr mit. Er hatte zwar, natürlich, versucht, panisch und schlagartig zu bremsen, dass es nur so quietschte und rauchte und sich der Reifengummi meterlang auf den grauen Asphalt rieb. Aber er hatte nicht den Hauch einer Chance gehabt. Mit immer noch fast sechzig Sachen war sein Truck auf das zusammenbrechende Straßenstück gedonnert, das den Zwölftonner erbarmungslos mit in die Tiefe riss wie in einen Höllenschlund.

Dann Stille.

 

 Zurück zum Torsten-von-Wurlitz-Blog

   
© IsaTor Network Weilheim